Profile

 

© sv 2o18

Andrea S. Klahre

Gebürtige* Hamburgerin mit preußisch-sächsischer DNA. Als (volontierte) Redakteurin, Ressortleiterin, Blattmacherin, Chefredakteurin, Textchefin, Redaktionsleiterin, Qualitätsjournalistin und freie (Buch-)Autorin gut 2o Jahre auf Medizin, Gesundheit, Wissenschaft konzentriert – zuletzt mit den Schwerpunkten Integrative Medizin, Psychoneuroimmunologie, Kognitions- und Neurowissenschaften. Seit 2o15: Konzentration auf Gesundheitskommunikation; Einlassen auf das Abenteuer Roman, selbst wenn der Buchhändler des Vertrauens sagt, „Deutsche Autoren können´s nicht mehr.“ Literaturwissenschaften, Philosophie und Medizin geschnuppert, Jahrzehnte später Gesundheitswissenschaften studiert und die Privatpraxis SecondaVita Prævention gegründet, mit Fokus auf ganzheitliche Prävention und Stressregulation, Selbstführung und systemisches Coaching – inzwischen auch in kompakter Form mit SLOW.FLOW.GLUECK | Innehalten Bewegung Kulinarik in Mecklenburger Gutshäusern. Nicht zuletzt: Drehbuchautorin mit Zusatzqualifikationen u. a. in Kamera, Regieassistenz, Dokumentarfilm.

© sv

Michael F. Basche

Geborener Kölner ohne rheinische Gesinnung, aber mit hamburgisch-anglophiler Seele, der die vorpommerschen Ostsee-Gefilde ins Herz geschlossen hat. Nach mehr als 30 Jahren (Sport-) Journalismus mit allen publizistischen Sujets und Genres vertraut. Autor, Redakteur, Blattmacher, Reporter, Kommentator, Glossist. Verfechter klassischer Corporate Identity als Agenturinhaber für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Golfbetriebsmanager mit Horizont weit über das Großartigste aller Spiele hinaus. Intensiver Fabulierer, kreativer Konzepter, süchtiger Schmökerer und kundiger Leidenschaftler mit unstillbarem Sinn für das Wesen der/seiner Dinge. “Geplagt” von Neugier, Kreativität, Denk- und Schreiblust und seinen Obsessionen Golf, Stil, Historie, Prosa, Kulinarik und Lebensart im Allgemeinen.

 


 

* Wer in Hamburg geboren wurde, also Hamburg als Geburtsort in der Geburtsurkunde stehen hat, ist ein „gebürtiger“ Hamburger. Mehr nicht. Ein „geborener“ Hamburger wird man erst, wenn die Familie seit Langem in Hamburg ansässig ist. Als Mindestvoraussetzung zum Geboren-Sein heißt es: selbst in Hamburg geboren, beide Elternteile in Hamburg geboren. (Hamburger Abendblatt, o2 JUL 2o13)
Advertisements